Herren VI: Es hat nicht sollen sein

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

TSV Gilching VI :  SC Pöcking Possenhofen IV     8:8

Hätten die Zelluloid Jongleure der sechsten Mannschaft vor 2 Jahren dieses Ergebnis gehabt hätten Sie bestimmt gefeiert doch in diesem Jahr waren sie doch etwas traurig denn mit der Punkteteilung sind jetzt wohl die letzten Träume bezüglich Aufstieg in weite Ferne gerückt. Obwohl es dennoch eine rechnerische Chance ..... Nein Nein Nein was solls wir haben eine gute Saison gespielt und da wo wir sind gehören wir leistungsmäßig auch hin. Doch gekämpft haben wir und spannend war es bis zum Schluss. Auch ein ausgelobtes Essen beim Griechen bei einem eventuellem Aufstieg schien eher kontraproduktiv als zielfördernd. Das sah man bereits bei den Anfangsdoppeln. Sonst immer mit 3:0 gestartet ging man dieses mal mit 1:2 in die Einzelrunde. Nur das "Spitzendoppel" Franz/Christoph als Doppel 3 konnte wieder mal punkten. Damit sind sie mit einer Bilanz von 7:1 knapp hinter dem ebenfalls aus Gilching stammenden Doppel Schorsch und Michi. Das Spiel war zwar nicht gerade ansehnlich aber egal gwunna is gwunna egal wia. Schon zu diesem Zeitpunkt schien sich abzuzeichnen dass es mit einem Sieg nicht leicht wird. Allein wieder mal Andi Seemüller schoss seine Gegner mit 3:0 und 3:1 von der Platte und ist damit auf gutem Weg der beste Spieler der Liga im ersten Paarkreuz zu werden. Respekt für diese tolle Rückrunde, wir werden ihn sicherlich an die fünfte abgeben müssen. Gottfried hingegen kommt aus seinem Tief nicht heraus und verlor beide Einzel. Auch Franz und Michael konnten nicht punkten im mittleren Paarkreuz, so dass es dann 2:5 stand und auf dem 3. Paarkreuz ein emenser Druck sich aufbaute die vorzeitige Niederlage doch noch abzuwenden. Der frischgebackene Rentner Günther legte mit seinem Sieg vor und Christoph musste gegen den alten Haudegen Peikert ran. C entschied sich für seinen Anti Schläger was sich später auch als Vorteil erwies, aber durchaus nicht immer der Fall ist. Ebenfalls glatt mit 3:0 behielt er die Oberhand. 4:5 stand es nun nach der Einzelvorrunde. Andi wie gesagt dann noch mal souverän mit 3:1 und Gottfried leider verloren bedeutet 5:6.  Franz verloren 5:7 und alles schaute zu Michael der gegen eine sehr sicher agierende Frau spielte. Er machte das beste draus und konnte mit 3:1 siegen. 6:7. Dann wieder unser starkes 3. Paarkreuz. Können die beide Cracks auch gegen ihre Ranglisten pendants bestehen. Günther schien sich gut ausgeruht zu haben während des Tages und hatte noch viel Energie um seinen Gegner glatt mit 3:0 zu bezwingen. Also 7:7. Wieder lag es an der Nummer 6 dem Spiel eine Wende zu geben. 2 mal (Gauting / Stockdorf) zeigte Christoph da bereits Nerven und so verlor er auch dieses mal vorerst mal den ersten Satz. Dann jedoch konnte er 2 Sätze an sich reissen. Spannung pur und alle sahen gespannt zu und unser Schlussdoppel hoffte auf einen Einsatz. Im vierten Satz lag C aber bereits 1:7 zurück was nicht gerade Hoffnung gab. Es wurde schon von den Mitspielern nach Motivationswegen gegrübelt (z.B. Joghurt mit Honig beim Griechen (ein Power Riegel oder Sauerstoffzelt wären in dieser Phase wohl hilfreicher gewesen)) im Falle eines Verlustes des vierten Satzes. Doch mit höchsschter Konzentration, wie unser Bundes "Jogi" immer zu sagen pflegt, konnte sich Christoph gegen diese Motivationsgedanken wehren und riss, zwar denkbar knapp, in der Verlängerung des vierten Satzes den Satz und auch das Spiel an sich. 8:7 und das Schlussdoppel war schon lange in Gang. 2:0 führten Andi und Günther und es schien ein Happy End zu geben doch dann kam ein Bruch ins Spiel.  Die Nerven ? Die Kondition ? oder hätte der Gönner im Falle eines Aufstiegs nicht den Griechen vorschlagen sollen sondern lieber den Inder oder Kroaten oder oder oder. Es half nichts wir werden den Grund nicht herausbekommen. So verlor unser Schlussdoppel das Spiel und wir einen Punkt und unser großer Traum zerplatzte in der Gilchinger Rathaushalle wie Seifenblasen. Noch ein Spiel gegen Herrsching und wir können dennoch zufrieden in die Sommerpause gehen. Werde mich ab heute in Rom nach Neuzugängen umsehen. Also Servus dann



Zusätzliche Informationen

TT-STA:

 

stalogo

 

Anmeldung